Technische Innovation


Technik

Die Konstruktion von „Nemo 100“ folgt dem Grundprinzip, welches sich bei großen U-Booten durch-gesetzt und bewährt hat.

 

TECHNISCHE INNOVATION

  • 3 große, druckbeständige Acrylglaskuppeln ermöglichen den Gästen einen Rundumblick und dem Piloten zusätzlich einen Blich auf den Grund voraus, um genau navigieren zu können

  • Ein Bordcomputer überwacht alle sicherheitsrelevanten Daten, speichert diese und sorgt gegebenenfalls für ein automatisches Auftauchen

  • Das U-Boot kann mit einem PKW-Anhänger transportiert und leicht geslippt werden.

  • Die behindertengerechte Konstruktion ermöglicht geistig und körperlich behinderten Menschen ein Taucherlebnis im Freiwasser.



TAUCHTECHNIK

Die Konstruktion von „Nemo 100“ folgt dem Grundprinzip, welches sich bei großen U-Booten durch-gesetzt und bewährt hat. Die Fahrgastzelle besteht aus einem geschlossenen Druckbehälter aus Kesselstahl. Der Innendruck bleibt dadurch bei allen Tauchtiefen konstant und entspricht dem atmosphärischen Druck, der auch an der Wasseroberfläche herrscht.

Die Tauch- und Regelzellen sowie die Trimmeinrichtungen nehmen Seewasser auf und geben dies ohne Verunreinigungen wieder ab. Zum Ausblasen der Zellen wird Druckluft benutzt. Zusätzlich ist ein Leeren der Trimm- und Regelzellen über eine Hochdruckpumpe möglich. Das Lufterhaltungssystem basiert auf einer CO2 Wäsche mit geregelter Sauerstoffzufuhr.

 

ANTRIEB

Der unmittelbare Vortrieb wird über die Propeller von zwei E-Motoren erzeugt. Der Stromzufluss erfolgt über im Innenraum installierte Batterien. Die Akkus arbeiten gasfrei und sind auslaufsicher. Die Funktionsweise der Ruder basiert auf einem elektropneumatischen Prinzip. Die Ansteuerung der Motoren sowie der Höhen- und Seitenruder wird über einen Multifunktionsjoystick realisiert.





 

Nemo 100 Filmarchiv